Di

17

Mai

2022

Graswarder Update

- Frieda zieht mit zwei stetig wachsenden, prächtigen Gösseln stolz durch die Landschaft.

- Die Sturmmöwen brüten engagiert und fleißig in großer Zahl.

(Photos Manfred Kiau + Eva Witt)

Sa

14

Mai

2022

reinliche Rauchschwalben

Auch unsere Rauchschwalben benutzen die Desinfektionsmittel.

(Photo Manfred Kiau)

 

Fr

13

Mai

2022

die Jugendbauhütte Lübeck bei uns

Ein interessanter Besuch der Jugendbauhütte Lübeck.

(Photo Eva Witt)

Mi

11

Mai

2022

Unser Naturschutzwart bis 19.05.

Mein Name ist Manfred Kiau, ich bin 66 Jahre alt und gebürtiger Heiligenhafener. Seit meinem 8. Lebensjahr wohne ich im Ruhrgebiet.

 

Da es mich immer wieder in meine alte Heimat zurückzieht und aufgrund meines Engagements für Umwelt- und Naturschutz bin ich 2010 beim NABU auf dem Graswarder gelandet und betreue die Station seit 2011 in regelmäßigen Abständen. Die Station befindet sich gegenüber der Badestelle aus Kindheitstagen.

 

Es freut mich, im Zusammenwirken mit vielen anderen ehrenamtlichen Helfern einen kleinen Beitrag zum Erhalt des idyllischen Naturschutzgebietes Graswarder zu leisten. Neben dem Naturschutz interessiere ich mich für Fotografie und Astronomie.

(Photo Eva Witt)

 

Mi

11

Mai

2022

der Graswarder am Fuße des Regenbogens

Regenbogen über dem Graswarder

(Photo Manfred Kiau)

Mi

11

Mai

2022

endlich ...

Endlich signalisiert ein provisorischer Zaun nebst Hinweisschildern jedem Besucher, dass die Eichholzniederung ein schützenswertes Gebiet ist und deshalb nicht betreten werden darf. Hoffentlich sehen das auch die Sandregenpfeifer und Austernfischer so und beginnen auch verspätet noch mit ihrer Brut.

(Photos Winfried Witt)

Di

10

Mai

2022

eine Seefahrt, die ist ... aufregend

Ein kleines Abschiedsphoto unseres Naturschutzwartes Christian Spickermann:

Unsere(?) Graugänse mit Gösseln

So

24

Apr

2022

Unser Naturschutzwart bis zum 11.05.

(Photo Eva Witt)
(Photo Eva Witt)

Mein Name ist Christian Spickermann.

 

Schon in den fünfziger und sechziger Jahren habe ich als Kind und Jugendlicher in jedem Sommer einige Wochen in Heiligenhafen verbracht. Ich wohnte bei meinen Großeltern unter dem Dach der alten Post in der Hafenstraße. An den Strand ging es über die Holzbrücke zum Graswarder oder mit den kleinen Fährschiffen von der Brückstraße über den Binnensee zum Steinwarder. Die Eindrücke aus dieser Zeit haben in mir die Liebe zur Natur und insbesondere zur Ostsee geweckt. Mein Berufsleben habe ich dann als Biologielehrer verbracht.

 

Inzwischen hat sich Heiligenhafen sehr verändert: Ferienzentrum, Jachthafen mit Straße zum Steinwarder, Seebrücke mit dem Strand-Resort. Nun im Ruhestand ist es mir deshalb ein Anliegen, den Heiligenhafener Gästen die Schönheiten der Natur auf dem Graswarder näherzubringen.

 

Jeden Tag um 10:30 findet eine Führung ab der Nabustation, Graswarderweg 11a, statt.

 

Sa

23

Apr

2022

Friedas Nachwuchs ...

(Photo Boris Neumann)
(Photo Boris Neumann)

... und endlich sind sie da: Frieda hat fünf Gössel erbrütet. Herzlich Willkommen an dem schönsten Platz auf der Erde.

Mi

20

Apr

2022

Frieda brütet wieder

Unser Starpärchen

(Photo Manfred Kiau)

die brütende Frieda

(Photo Manfred Kiau)

Fr

15

Apr

2022

Wiedersehen mit alten Bekannten

(Photos Manfred Kiau)

So

10

Apr

2022

Unser Naturschutzwart bis zum 24.04.

(Photo Eva Witt)
(Photo Eva Witt)

Mein Name ist Boris Neumann, ich bin 38 Jahre jung und stamme aus Köln. Dort bin ich am städtischen Gymnasium als Erdkunde und Deutschlehrer tätig, wobei ich einen weiteren Schwerpunkt im Bereich Deutsch als Fremdsprache besitze und bereits in Istanbul und Sevilla gelehrt habe.
Dieses Jahr bin ich zum dritten Mal als Naturschutzwart auf dem Graswarder und jedes Mal sehr glücklich hier zu sein.
Entdeckt habe ich das NABU-Naturschutzgebiet auf einer Radreise von Kiel nach Kopenhagen. Als ich einen Ort für mein Zelt suchte, empfing mich eine Rauchschwalbe auf dem NABU-Gelände, ein für mich magischer Moment.

Sa

02

Apr

2022

... wiederkehrende Gäste mit Frühlingsgefühlen

(alle Photos Manfred Kiau)

Sa

05

Mär

2022

Unsere Sandregenpfeifer sind wieder da

 

Mit Müllsack und Kamera bewaffnet, hat Sigrid Winkler diese Sandregenpfeifer in ihrer ganzen Pracht erwischt.

(Photos Sigrid Winkler)

 

Sa

05

Mär

2022

Große Müllsammelaktion

(Photos Sigrid Winkler, Jörn Brauer, Eva Witt)

Do

24

Feb

2022

Seeadlers Lust auf Kaninchen

Photos Heiko Krause

Sa

22

Jan

2022

Lions zu Besuch

Photo privat

 

Der Lions Club zu Besuch beim NABU

 

 

 

am 22.01.2022 trafen sich die Kabinettsmitglieder des Lions Clubs Distrikt 111-Nord zu ihrer jährlichen Kabinettssitzung. Der Tagungsort in Heiligenhafen war gewählt worden, weil Naturschutz und Nachhaltigkeit eines der Schwerpunktthemen der Arbeit des Lions Clubs ist. Um diese Themen exemplarisch und vor Ort zu verdeutlichen, hatte die Governorin Frau Annette Brand mit dem NABU Heiligenhafen Kontakt aufgenommen. 

 

Alle Teilnehmer waren geboostert und am Morgen von einer Ärztin professionell getestet worden, sodass einer entspannten und informationsreichen Wanderung trotz des ungemütlichen und nebligen Wetters nichts im Wege stand. Eva Witt und Christiane Stephan, Vorstandsmitglieder des NABU, begleiteten die Führung in das Naturschutzgebiet Graswarder.

 

Beide referierten über die Entstehung der Wardersysteme, über die Folgen menschlicher Eingriffe auf das fragile System unserer Ausgleichsküste wie Verbauungen und Befestigungen sowie über die Auswirkungen von Sturmfluten auf unsere Küstenlandschaft.

 

Weitere Themen waren das Spannungsfeld von Tourismus und Naturschutz und die Geschichte des NSG Graswarder, dessen Entstehung eine Konsequenz aus dem Bau des Ferienzentrums war.

 

Ein weiterer Schwerpunkt war der nachhaltige Schutz der Seevögel. Von einstmals 5000 Sturmmöwen-brutpaaren waren bis vor einigen Jahren nur wenige übrig geblieben, deren Nachwuchs gegen Null ging. Auch der Nachwuchs anderer Seevögel war komplett zusammengebrochen. Um Füchse und Marder, sogenannte Prädatoren, aus dem Gebiet fernzuhalten, wurden zwei Gebiete im NSG eingezäunt. Die Kosten übernahmen die EU, das Land und der Kreis Ostholstein. Da Sturmmöwen standorttreu sind und im eingezäunten Areal brüten, können wir seitdem eine erfreuliche Erholung der Sturmmöwenpopulation verzeichnen. Heiligenhafen hat damit die größte Sturmmöwenkolonie in Schleswig-Holstein. Auch andere Seevogelarten erholen sich nun langsam durch diese Schutz-maßnahme.

 

Aufgaben und Arbeit im Naturschutzgebiet selbst waren ebenfalls von großem Interesse für die "Löwen", denn genau wie im Lions Club arbeiten die aktiven Mitglieder und alle Vogelschutzwarte ehrenamtlich.

 

Das Ziel der Wanderung war der Vogelbeobachtungsturm, architektonisches und preisgekröntes Juwel, entworfen von Stararchitekt Meinhard v. Gerkan. Vorbild des Turms ist ein hockender Vogel. Sogar bei Wind und Wetter kann der Vogelfreund seinen Feldstecher auflegen, weil das Bauwerk selbst bei Sturm völlig vibrationsfrei ist. "Da wusste jemand, wie man das macht," merkte ein Ingenieur aus der Gruppe an und fand auch anerkennende Worte für die makellose Ausführung der anspruchsvollen Holzkonstruktion.

 

In kleinen Gruppen und mit Maske erklommen die "Löwen" den außergewöhnlichen Turm, um von oben einen Gesamteindruck vom Naturschutzgebiet zu erhalten. Zur Erinnerung wurden Fotos gemacht. Mit einer großzügigen Spende für den NABU-Heiligenhafen verabschiedete sich der Lions Club. Künftig wollen sich NABU und Lions Club bei bestimmten Projekten gegenseitig unterstützen.

Text Christiane Stephan

 

Fr

21

Jan

2022

Hochwasser

Alle Jahre wieder ... Das Hochwasser hatte uns eine große Pfütze hinterlassen, die garnicht so recht versickern wollte.

Machen Sie uns stark

Spenden