Aktuelle Nachrichten

Fr

21

Apr

2017

Ein außergewöhnlicher Durchzügler

Gleich sechs Steinschmätzer machten am 16. April  nach Aussage unseres Natur-schutzwartes Manfred Kiau Station auf dem Graswarder. Nah genug für unseren Fotografen, um einige großartige Fotos zu machen. Sie waren Anlass genug, um einmal nach den Überwinterungs- und Brutgebieten dieses nur 25 Gramm leichten Singvogels zu suchen. Staunens-wert, was dabei herauskam. Der kleine Vogel schafft den längsten Vogelzug unter den Singvögeln, ein wahrer Weltmeister.  Im Verhältnis zu seiner geringen Größe legt er die größte Distanz zurück, die jemals bei Vögeln beobachtet wurde.

 

Dank des technischen Fortschritts konnten vor kurzem Ornithologen herausfinden, dass die Steinschmätzer südlich der Sahara (Sudan, Uganda, Kenia) überwintern und jetzt im Frühjahr wieder auf dem Rückflug zu ihren Brutplätzen nach Kanada und Alaska sind, mit Zwischenstation auf dem Graswarder. Es ließ sich nachweisen, dass die Steinschmätzer an einzelnen Tagen bis zu 850 Kilometer zurücklegen, sogar 3500 Kilometer über den Nordatlantik fliegen, dabei Grönland streifen und es bei ihren Pendeltouren insgesamt auf ca. 30.000 Kilometer im Jahr bringen können. Meist fliegen sie allein oder in losen Schwärmen, nicht aber in geordneten Formationen, wie wir es von Gänsen oder Kranichen kennen. Auf dem Graswarder kann man sie bei ihrer Nahrungssuche im April und Mai beobachten.

 

 

Text: Klaus Dürkop, Fotos: Manfred Kiau, Klaus Dürkop

0 Kommentare

Sa

04

Mär

2017

Die ersten Sturmmöwen sind aus ihren Überwinterungsgebieten zurück

Das hat es noch nie gegeben, denn bisher kehrten unsere Sturmmöwen in der Regel um den 17. März aus ihren Winterquartieren vom englischen Kanal zurück. Bei besonderen Witterungs-bedingungen konnte ausnahmsweise auch schon mal um den 10. März der Charaktervogel des Graswarders beob-achtet werden, was wohl dem Klimawandel zuzurechnen ist. In diesem Jahr haben es des „Börgermester sien Höhner“ aber dennoch besonders eilig und verblüffen die Ornithologen in Heiligenhafen.

 

 

Mit lautem Geschrei haben nämlich die ersten Sturmmöwenpaare ihr Quartier in der Siedlung am Röschkamp bezogen. Eine Erklärung für dieses Verhalten ergibt sich möglicherweise aus der Großwetterlage. Danach sollen morgen die Temperaturen über eine südliche Windströmung auf über 13 Grad ansteigen. Diese Wärmefront scheinen die Sturmmöwen offensichtlich erkannt zu haben und die Rückkehr beschleunigt angetreten zu haben. Ich denke aber, dass diese ersten Paare nur eine Vorhut sind und der Rest wie immer um den 17. März  Quartier auf dem Graswarder bezieht.

 

Text & Foto: Klaus Dürkop

Sa

28

Jan

2017

Nordische Vögel des Glücks

...sammeln sich jetzt wieder vermehrt in der Eichholzniederung, auf dem Binnensee und auf der Orther Reede. Gemeint sind Singschwäne, die als Zugvögel bereits eine lange Reise von mindestens 1600 Kilometern von ihren Brutgebieten in Nordeuropa oder sogar aus Sibirien hinter sich haben. Im Vergleich zum letzten Winter ist ihre Zahl aber noch sehr überschaubar. Zur Zeit verweilen etwa etwa 50 Individuen an ihren Rastplätzen um Heiligenhafen.

 

Ähnlich geringe Bestände werden auch bei den anderen Wasservögeln (Reiherenten, Tafelenten, Schellenten, Bergenten, Eiderenten u.a.m.) registriert. Sie lassen darauf schließen, dass die gefiederten Gäste auf Grund der außergewöhnlich milden Witterung (geringe Vereisung) noch auf offener See, in dänischen Gewässern oder im Fall der Singschwäne gern auch im Binnenland auf Rapsfeldern verweilen. Warum die Singschwäne dennoch schon heute unsere besondere Aufmerksamkeit genießen, liegt an einigen Besonderheiten. Insbesondere unterscheiden sich diese Großvögel von vielen anderen Wasservögeln durch ihre konzertreifen Auftritte.

 

Singschwäne können durch spezielle Windungen in der Luftröhre besonders laute Töne hervorstoßen und verständigen sich durch eine große Vielfalt unterschiedlicher  posaunenähnlicher Klänge. Vor der Kulisse der neuen Hotels am Binnensee sind sie schon jetzt bei ihrer Gruppenbalz zu erleben. Durch immer lautere und schnellere Rufe steigern sie sich dort fast zu einer Sinfonie. Dieses zugleich schöne wie aufregende Naturkonzert ist besonders in den Nachtstunden in der Regel bis Ende Februar zu hören. Sie machen ihrem Namen alle Ehre!!

 

Angezogen werden sie bei uns jährlich durch das gute Nahrungsangebot im Flachwasser des Binnensees. Seegras und Laichkräuter wachsen hier in Hülle und Fülle und bieten eine gute Alternative zu Gräsern und Raps im Binnenland. Im „Schlepptau“ werden sie häufig von anderen Wasservögeln wie Pfeifenten oder Bläßhühnern begleitet, die von den abgefressenen und losgerissenen Pflanzenteilen profitieren.

 

Im Gegensatz zu unseren Höckerschwänen sind die Schnäbel der Singschwäne bis auf eine schwarze Spitze gelb gezeichnet (Foto), sie sind etwas kleiner und fallen beim Schwimmen durch ihre hoch gereckten Hälse auf. Die weißen Singschwäne gelten im Norden Europas als Symbol des Lichts, der Reinheit, der Reifung und Vollendung, in manchen Regionen auch als Vögel der Sehnsucht und Hoffnung.

 

Bei uns lassen sie sich jetzt jeden Tag besonders gut mit dem Fernglas auf dem Binnensee, aber auch in Ortmühle bei der Werft hören und beobachten. Mit etwas Glück halten sie sich -  wie in den vergangenen Tagen -  in der Nähe des Rehazentrums nur 10 bis 20 Meter von der Promenade entfernt auf. Viel Freude bei der Begegnung mit diesen nordischen Gästen.

 

Text und Fotos: Klaus Dürkop

0 Kommentare

Sa

14

Jan

2017

Graswarder nach dem Sturmhochwasser

Das angesagte Sturmhochwasser am 4. Januar hat leider auch im Naturschutz-gebiet seine Spuren hinterlassen, wenn auch nur am Rande. Die größten Schäden hinterließen die Wellen am Ostzaun hinter dem Beobachtungsturm und der angrenz-enden Düne. Das eigentliche Hochwasser kletterte auf ca. 165 cm über NN,  doch der Wellenkamm übertrumpfte diese Höhe noch um etwa einen weiteren Meter. Dem daraus resultierenden Druck hielt der Zaun nicht stand und wurde bis auf wenige klägliche Reste weggespült (Foto).

 

Das Gelände um das Naturzentrum wurde naturgemäß auch überflutet. Die Flutgrenze erreichte aber nicht die Unterkannte der Holzbohlen des Blockhauses. Unsere tags zuvor durchgeführten Sicherungsmaßnahmen insbe-sondere an den gefährdeten Brutinseln waren erfolgreich. Es bleibt aber viel Arbeit, um das in den Innenbereich geströmte Treibsel (Müll, Pflanzenreste etc) wieder zu entfernen (siehe Foto). Der Graswarderweg war nach Sturmhochwasser unbefahrbar, wurde aber schon am 5. Januar mit schwerem Gerät für Rettungswagen wieder geräumt (Fotos).

 

 

Text und Fotos: Klaus Dürkop

0 Kommentare

Mi

30

Nov

2016

Graswarder bei Nacht

Eine solche Aufnahme ist nur bei dunklem und sehr klarem Himmel fernab jeglicher Lichtverschmutzung zu machen. Das war in Heiligenhafen - wenn auch nicht perfekt- Anfang November möglich.

 

Das Bild selber ist eine Komposition von ca. 200 Aufnahmen, die jeweils bei ISO 3200 und f/2,8  20 ohne Pause belichtet wurde. Dabei sind die Sterne pro Einzelaufnahme noch Punkte.

 

Mit Hilfe einer speziellen Software kann man die Strichspuren zusammensetzen. Hierbei wird nun die Sternenhelligkeit addiert. Ansonsten wäre der Vordergrund stark überbelichtet. Die Kamera muss dazu auf einem Stativ stehen und die Belichtung erfolgt automatisch. Weitere Hinweise gibt der Bildautor Manfred Kiau. Nähere Angaben sind über den NABU Heiligenhafen zu erfahren.

 

 

Text: K. Dürkop, Foto: M. Kiau

Machen Sie uns stark

Spenden